Annie-Fabienne Pillionnel

Mitarbeiterin

Annie-Fabienne Pillionnel ist hauptsächlich in den Bereichen Wirtschafts-, Arbeits- und Strafrecht tätig. Sie unterstützt sowohl Einzelpersonen als auch Unternehmen, nicht nur in Bezug auf Vertretung vor Verwaltungbehörden und Gerichten sondern auch durch vorgelagerte Beratungsleistung, insbesondere mit dem Ziel, Streitigkeiten zu vermeiden.

Nach Abschluss ihres Rechtsstudiums an der Universität Lausanne (Bachelor und Master) arbeitete Annie-Fabienne Pillionnel als Assistentin am Lehrstuhl für Privatrecht der Universität Lausanne, für die Lehre des Handelsrechts und Methodologie des Rechts. In diesem Zusammenhang begann sie eine Doktorarbeit im Gesellschaftsrecht über den Grunsatz der Gleichbehandlung nach schweizerischem Übernahmerecht zu schreiben, die sie derzeit verfolgt. Parallel zu seiner akademischen Tätigkeit arbeitete sie als Gerichtsschreiberin am Arbeitsgericht des Bezirks Broye und Nord vaudois.

Den Anwaltspatent erhielt Annie-Fabienne Pillionnel 2018. Nachdem sie als Mitarbeiterin in einer anderen Kanzlei arbeitete, hauptsächlich in den Bereichen Arbeits- und Strafrecht, trat sie 2019 in Kasser Schlosser Rechtsanwälte ein.

Annie-Fabienne Pillionnel spricht Französisch und Englisch. Sie hat ebenfalls gute Deutschkenntnisse.

  • Haupttätigkeitsfelder
  • Berufserfahrung
    • Mitarbeiterin, Kasser Schlosser Rechtsanwälte (2019)
    • Mitarbeiterin, CBWM & Partners (2018-2019)
    • Substitutin, CBWM & Partners (2016-2018)
    • Assistentin, Lehrstuhl für Privatrecht der Universität Lausanne (2012-2016)
    • Ad hoc Gerichtschreiberin, Arbeitsgericht des Bezirks Broye und Nord vaudois (2013-2015)
    • Studentische Hilfskraft, Lehrstuhl für Privatrecht der Universität Lausanne (2011-2012)
  • Sprachen
    • Französisch
    • Englisch
  • Ausbildung
    • Anwaltspatent (2018)
    • Universität Lausanne, MLaw – magna cum laude (2012)
    • Universität Lausanne, BLaw (2010)
  • Veröffentlichungen

     

    L’égalité de traitement comme moyen de protection des actionnaires minoritaires en droit suisse des OPA – Le cas particulier de l’abolition de la prime de contrôle et ses incidences sur la pratique de la Commission des OPA en matière d’opting out/up
    In Olivier Hari (éd.), Protection de certains groupements de personnes ou de parties faibles versus libéralisme économique : quo vadis ?, collection CUSO
    Genève/Zurich/Bâle 2016, p. 267 ff.

    Table des nouveautés législatives de l’année 2013 en droit des sociétés
    In Développements récents en droit commercial III, CEDIDAC n° 92
    Lausanne 2014, p. 137 ff.

     

  • Referate

     

    Séminaire hebdomadaire de travaux pratiques de méthodologie juridique
    1. Jahr BLaw
    2013-2016, Universität Lausanne

    Dispense ponctuelle de séminaires de travaux pratiques de droit commercial
    3. Jahr BLaw
    2012-2016, Universität Lausanne

    L’égalité de traitement comme moyen de protection des actionnaires minoritaires en droit suisse des OPA – Le cas particulier de l’abolition de la prime de contrôle et ses incidences sur la pratique de la Commission des OPA en matière d’opting out/up
    CUSO-Jahresseminar
    9. und 10. Oktober 2014, Neuchâtel